StoryTeller - Das Online-Magazin von PAPSTAR
Wird immer wieder aufgezählt, wenn es um "European Best Christmas Markets" geht: Der Aachener Weihnachtsmarkt rund um Markt, Katschhof und Münsterplatz - bis zum 23. Dezember 2019 täglich geöffnet zwischen 11 und 21 Uhr. (Foto: MAC/photo-steindl.com)
Bernd Born - 11.12.2019

Aachener Weihnachtsmarkt Horsch, Schönmackers und PAPSTAR: Testwoche im Sinne der Nachhaltigkeit

Die konsequente Umstellung auf Ökostrom aus umweltfreundlichen erneuerbaren Energiequellen gepaart mit der "Plastikfrei-Maßgabe" vor allem für die Imbiss-Anbieter rund um Münsterplatz, Katschhof und Markt - der Aachener Weihnachtsmarkt wird seiner Vorreiterrolle einmal mehr vollauf gerecht, um sozusagen mit der letzten kompletten Woche (16. bis 22. Dezember 2019) ein weiteres wirkungsvolles Zeichen im Sinne der Nachhaltigkeit zu setzen.

"Unser Ziel ist, ab 2020 im Einwegbereich komplett plastikfrei zu sein", erklärte Manfred Piana, Geschäftsführer von "Märkte und Aktionskreis City e.V." (MAC), im Vorfeld der nunmehr 47. Auflage. Eine realistische Vorgabe, wenn man bedenkt, dass das Gros der Gastronomen schon in diesem Jahr nahezu ausnahmslos auf Geschirr aus zu hundert Prozent biologisch abbaubaren Materialien wie Holz und Frischfaserkarton, Palmblatt und Zuckerrohr sowie auf Bestecke aus Maisstärke (kaum von herkömmlichen Plastikbestecken zu unterscheiden) zurückgreift.

 

Ausschließlich Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen

Von daher war es für die Organisatoren des Aachener Weihnachtsmarktes um Manfred Piana und Kathrin Halcour, Geschäftsführerin der Medienhaus Aachen Event GmbH, im wahrsten Sinne des Wortes "naheliegend", bereits vor Monatsfrist Kontakt zur nur gut 50 Kilometer entfernt liegenden PAPSTAR GmbH aufzunehmen, einem europaweit führenden Unternehmen für exakt diese Einmalprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen. Doch nicht nur die Sortimentslinie "pure" des mit Hauptsitz in Kall/Eifel beheimateten Unternehmens war von Interesse; vielmehr galt es bei mehreren Terminen - so auch beim jüngsten SeptemberSpecial - auszuloten, inwieweit sich kreislaufwirtschaftliche und bei Street Food Festivals und Food-Messen bereits praktizierte End-of-Life-Lösungen (Recycling, Kompostierung, Vergärung etc.) auch für den mit schätzungsweise über 1,5 Millionen Besuchern stark frequentierten Aachener Weihnachtsmarkt abbilden lassen.

 

Cradle-to-Cradle-Prinzip

In einem ersten Schritt und im Hinblick auf ein angestrebtes Cradle-to-Cradle-Prinzip (dt. "von Wiege zu Wiege", sinngemäß "vom Ursprung zum Ursprung") für 2020 haben sich die Weihnachtsmarkt-Organisation jetzt mit PAPSTAR, Schönmackers (Umweltdienste) und dem städtischen Entsorgungsunternehmen Horsch zu einer Testwoche „Für unsere Umwelt!“ zusammengeschlossen.

  • Testwoche "Kompostierung oder Recycling?": Montag bis Montag, 16. - 23. Dezember 2019
  • Ort: Katschhof, Aachen
  • Für die Testwoche haben sich die auf dem Katschhof ansässigen Imbissbetreiber (Vegetarischer Imbiss + Ardennen-Grill Peter Loosen, Kartoffelhaus Katharina Fuhrmann und "Goldener Schwan" Dieter Becker) komplett mit zu hundert Prozent biologisch abbaubarem Einmalgeschirr (Holz und Frischfaserkarton, Palmblatt und Zuckerrohr), Besteck (Maisstärke) und Servietten (Zellstoff) eingedeckt.
  • Neben den sonst üblichen Restmülltonnen werden im Testzeitraum acht zusätzliche, gut gekennzeichnete Abfallbehältnisse aufgestellt.
  • Sämtliche Besucher des Aachener Weihnachtsmarktes werden viersprachig (Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch) zum Mitmachen aufgerufen: "Entsorge Dein Geschirr, Besteck oder die Servietten aus nachwachsenden Rohstoffen in den gesondert bereitgestellten Abfallbehältnissen!"

Das auf diese Art und Weise gesondert eingesammelte Geschirr (mit Besteck und Servietten) wird schließlich bei den Schönmackers Umweltdiensten untersucht und bewertet. "Die exakte Zusammensetzung solcher Wertstoffgemische ist komplex und im Vorfeld ist nicht unbedingt klar, wie das Gemisch am sinnvollsten verwertet werden kann“, so Doktor-Ingenieur Michael Jansen, Verfahrenstechniker bei Schönmackers. Der Test diene dazu, mehr über die Zusammensetzung der Wertstoffgemische rund um Fehlwürfe, Verunreinigungen und die selektive Erfassung zu erfahren: "Das mit PAPSTAR beim Street Food Festival in Kleve umgesetzte Pilotprojekt hatte zum Beispiel zum Ergebnis, dass die Aussortierung der auf Maisstärke basierenden PLA-Bestecke dazu führen würde, die Eignung des Rests für die Kompostierung deutlich zu erhöhen.“ Für PLA wäre demnach der Recyclingweg hin zu neuen biobasierten Kunststoffen der ratsamere.

 

Nachhaltigkeit als stetiger Prozess

"Wir schauen überall genau hin, möchten unseren Weihnachtsmarkt so umweltfreundlich wie nur irgendwie möglich gestalten", so Manfred Piana abschließend. Von daher ist auch der MAC-Geschäftsführer sehr gespannt auf die Ergebnisse der Testwoche, die dann auch für die detaillierte Ausrichtung in 2020 maßgebend sein werden. Nachhaltigkeit hat viele Facetten und ist ein stetiger Prozess - für und rund um den Aachener Weihnachtsmarkt hat man das längst verinnerlicht!

Die Testwoche im Rahmen des Aachener Weihnachtsmarktes dient dazu, mehr über die Zusammensetzung der Wertstoffgemische rund um Fehlwürfe, Verunreinigungen und die selektive Erfassung zu erfahren.

Doktor-Ingenieur Michael Jansen - 11.12.2019
Sowohl die extra bereitgestellten Abfallbehältnisse (für die Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen) als auch die vier Katschhof-Imbissbuden auf dem Aachener Weihnachtsmarkt werden besonders gekennzeichnet sein - hier die Variante "Deutsch/Englisch", zusätzlich gibt es die Hinweise auf Französisch und Niederländisch.
Ort des Geschehens für die am 16. Dezember 2019 beginnende Testwoche "Für unsere Umwelt!": Der malerisch zwischen Dom und Rathaus gelegene Katschhof im Herzen des Kaiserstädtchens Aachen. (Foto: MAC/photo-steindl.com)