StoryTeller - Das Online-Magazin von PAPSTAR

Europa in seiner Vielfalt und Faszination - das zeigt die Sendung "euromaxx". Einmal wöchentlich bietet das TV-Magazin der Deutschen Welle (DW) seinem internationalen Publikum aufregende Einblicke in die europäische Kultur und Lebensart. Unser Dank geht an Karin Beisiegel (Justitiariat, Programmabgabe & Lizenzen), die das FREA-Video für unseren STORYTELLER freigegeben hat.

Bernd Born - 19.05.2020

Veganes Zero-Waste-Restaurant Jasmin & David Suchy vermeiden sämtliche Abfälle - Kompostiermaschine im Einsatz

Aus der sprichwörtlichen Not eine Tugend machen! Für David (Johannes) und Jasmin Suchy kommt das geflügelte Wort einer Geschäftsphilosophie gleich - und das in mehrfacher Hinsicht. Das noch junge Inhaber-Pärchen des FREA, Deutschlands erstem rein pflanzenbasierten und somit veganen Zero-Waste-Restaurant in Berlin-Mitte, hat es auch in Corona-Zeiten verstanden, ungünstige oder schlechte Voraussetzungen so umzukehren, dass etwas Gutes daraus entstehen kann: Der Spontan-Bereitstellung eines onlinebasierten und praktikablen Liefer- und Abholservices folgte am letzten Freitag die Wiederaufnahme des Restaurantbetriebs unter jeweiliger Wahrung des Infektionsschutzes und strenger Hygienevorschriften.

Ob "To Go" oder vor Ort im Szene-Restaurant in Berlin-Mitte: Die ursprüngliche Quintessenz dessen, was sich Jasmin und David Suchy gemeinschaftlich mit Koch Halfdan Kluften als seit März 2019 praktiziertes Gastro-Konzept zurechtgelegt haben, lässt sich uneingeschränkt der Gattung "tugendhaft" zuordnen: Zero Waste (engl. für "null Müll, null Verschwendung", Anm. d. Red.) - die radikale Vermeidung von Müll kombiniert mit einem über alle Maßen geschärften Umweltbewusstsein.

 

Genuss und Nachhaltigkeit im Einklang

"Uns ist es einfach wichtig, mit FREA einen Ort zu schaffen, der ganzheitlich ist und Genuss mit Nachhaltigkeit verbindet, indem er so gut wie gar keinen Müll produziert", so Gründer und Geschäftsführer David Suchy: "Bei uns gibt es keine Mülltonnen, unsere Kompostiermaschine verarbeitet all unsere organischen Abfälle innerhalb von 24 Stunden zu einem wertvollen Bodenersatzstoff, welchen wir an unsere Lieferanten aus der Landwirtschaft und in letzter Konsequenz an deren Felder zurückgeben können." Bei FREA gilt: "Zero Waste und Zero Kompromiss bei 100 Prozent Geschmack!"

Rückblende: Berlin, Ende November 2019, COVID-19 ist noch (vermeintlich) weit weg. Irgendwie schwirrt uns die Hauptstadt-Hymne von Peter Fox, "Schwarz zu Blau", im Kopf umher - der Mittwochvormittag, den wir für unseren vereinbarten Besuch im FREA in "Mitte", wie der Berliner sagt, erwischt haben, hat wirklich sein tristestes Grau aufgelegt. Umso herzlicher fällt die Begrüßung von David und Jasmin Suchy aus. Auch wenn sich hier im Eck-Restaurant schon unzählige Medienvertreter aller Gattungen die Klinke in die Hand gegeben haben, für uns zählt der persönliche Eindruck und nicht zuletzt auch der finale Blick auf "unsere" Kompostermaschine (Oklin GG10s), die PAPSTAR-Key-Accounter Christoph Stahlhacke nach 10115 Berlin "transferiert" hat.

Im FREA - der Name ist hergeleitet von Freya aus der nordischen Mythologie (auch Freia oder Freyja), der Göttin des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit - herrscht schon rege Betriebsamkeit. In der einsehbaren Küche sitzt jeder Handgriff, schließlich werden alle Lebensmittel zu 100 Prozent genutzt. Das Gemüse von den lokalen Bio-Bauern kommt in Kisten, Öl- und Essigflaschen laufen über ein Pfandsystem, Trockenware wie Buchweizen, Mehl und Leinsamen werden in recyclebarem Papier geliefert. Vom Sauerteigbrot über Pasta bis hin zu Kombucha und Schokolade wird sonst alles selbst hergestellt. Auf tierische Produkte wird gänzlich verzichtet. Fleisch, Käse & Co. würden generell zu den klimaschädlichsten Lebensmitteln zählen, so David Suchy, die Tierhaltung sei für immerhin rund zwanzig Prozent der weltweit ausgestoßenen Treibhausgase verantwortlich. Auch die Einrichtung wurde so nachhaltig wie nur eben möglich gestaltet: Das puristisch anmutende Interieur samt Pflanzen wurde etwa über Kleinanzeigen stimmig zusammengepuzzelt.

 

Beeindruckende Konsequenz im Handeln

"Für uns war es wichtig, ein klares Zeichen zu setzen und das in alle Richtungen", erklärt David Suchy den eingeschlagenen Weg: "Den ökologischen Landbau fördern, den regionalen Bauern alles abnehmen und zu hundert Prozent weiter verwerten; genauso aber auf Unnötiges verzichten, beispielsweise auf Gemüse mit langen Transportwegen und unökologischer Anbauweise." Es ist diese Konsequenz im Handeln, die auch Jasmin Suchy beeindruckt haben dürfte, als sie ihren David eher zufällig über die sozialen Medien ein zweites Mal kennen und schließlich lieben lernen durfte: "Wir waren beide der Ansicht, an einem Punkt angelangt zu sein, an dem endlich etwas passieren musste", so die 30-Jährige: "Wegwerfen und Verschwenden ist out, Reduce und Reuse sind angesagt - dafür setzen wir uns auf eine undogmatische Art und Weise ein."

 

Beste Know-how-Voraussetzungen

Jasmin Suchy (ehemals Martin) erzählt, dass sie das Prinzip der Nachhaltigkeit eigentlich schon von Kindesbeinen an "erleben" durfte: "Meine Großeltern waren sehr sparsam, haben alles im Garten selbst angebaut und mir viele Dinge vorgelebt." Ihre Berufsausbildung führte die junge Frau von der Spree an den Main, wo sie den Masterabschluss an der "Frankfurt School of Finance & Management" erlangte und zwischenzeitlich für ein Unternehmen im Bereich "Financial Services" (Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Unternehmensberatung) arbeitete. Instagram ließ Jasmin schließlich die Zero-Waste-Idee von David im vertrauten Berlin verfolgen. Der Rest ist schnell erzählt. Aus Davids Catering-Unternehmen resultierte schnell die Idee eines gemeinsamen Restaurants, schließlich hätten die geballten Know-how-Voraussetzungen kaum besser sein können: Video-Konferenzen, grobe Konzeption, konkrete Businessplanung, Kreditverhandlungen, Locationsuche. Und so ließ sich die Liebe des Lebens, das perfekte Match, im März 2019 mit der FREA-Eröffnung im stylischen Foodmekka von Berlin-Mitte kombinieren. "Wir nehmen das alles hier gar nicht als Arbeit wahr, schließlich ist das gesamte, alles in allem rund 20-köpfige Team sehr familiär ausgerichtet", verrät Jasmin Suchy. Sollte dann doch mal eine Auszeit vonnöten sein, ist das frisch vermählte Gründerpaar bei ausgiebigen Spaziergängen am Grunewaldsee anzutreffen.

Liebe Jasmin, lieber David, Euer Konzept und vor allem die Leichtigkeit, mit der ihr es jeden Tag aufs Neue lebt, hat auch bei uns einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Sollten wir also wieder in Berlin sein, vielleicht an einem schönen Spätsommertag, lassen wir einfach mal durchklingeln ...

 

Kontakt

FREA GmbH - Geschäftsführer: Jasmin und David Johannes Suchy, Torstraße 180/ Ecke Kleine Hamburger Straße, 10115 Berlin, Telefon: +49 (0)30 983 961 98 oder +49 (0)163 354 71 89 , E-Mail: infofrea.de, Internet: www.frea.de

 

Berliner Szenerestaurant 2019

"Endlich Verantwortung zeigen! Die Nachricht ist klar. Mit ihrem FREA, Deutschlands erstem veganem Zero-Waste Restaurant, haben Jasmin Martin und David Suchy nun auch hierzulande einen Ort geschaffen, der sich für kompromisslos nachhaltigen Genuss - alle Gerichte sind zu hundert Prozent pflanzenbasiert und beinhalten keine tierischen Produkte - einsetzt. Benutzt werden ausschließlich Bio-Produkte aus der Region, die verantwortungsvoll verpackt angeliefert werden, also ohne Plastik oder Folie. Alles wird verwertet: Wurzel, Stiele, Stengel. Am Herd steht der Norweger Halfdan Kluften, der im Geranium in Kopenhagen, im Benu in San Francisco und zuletzt im Silo in Brighton, Europas erstem Zero-Waste-Restaurant, war. Essensreste kommen in die Kompostiermaschine. Ein Genuss auch für die Bakterienkulturen im Darm ist der hauseigene Wasserkefir. Die gesamte Einrichtung besteht aus recycelten Materialien oder Fundstücken aus zweiter Hand."

Jurybegründung "Berliner Meisterköche" - Berliner Szenerestaurant 2019: FREA

 

Über Berlin Partner

Seit 1997 zeichnet Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH (www.berlin-partner.de) jährlich die besten Köche der Hauptstadt aus. Mit der Ehrung der Berliner Meisterköche profiliert Berlin Partner die gehobene Restaurantkultur und die Vielfalt der Gastronomieszene der Hauptstadt als wichtigen Wirtschafts- und Imagefaktor und Aushängeschild der Stadt. Zu den ehemaligen Preisträgern gehören unter anderen Daniel Achilles, Sebastian Frank, Tim Raue und Markus Semmler.

Wir kochen so regional und saisonal wie möglich. Es ist gut, dadurch Einschränkungen zu erfahren, denn so wird man kreativer. Für unsere Pilzbrühe zum Beispiel verwenden wir unter anderem Kartoffelschalen. Überhaupt nutzen wir all die Schalen vom Gemüse, um Soßen herzustellen.

David Suchy - 27.11.2019
Zero-Waste-Restaurant
Zero-Waste-Restaurant
Die Torstraße in Mitte ist so etwas wie das stylische Foodmekka in Berlin.
Zero-Waste-Restaurant
Eine bessere Location für ihr FREA hätten David und Jasmin Suchy gar nicht finden können.
Zero-Waste-Restaurant
Die Kompostiermaschine (im FREA hat sie Jasmin Suchy auf den Namen "Gersi" getauft) verarbeitet alle organischen Abfälle innerhalb von 24 Stunden zu einem wertvollen Bodenersatzstoff, den die Lieferanten aus der Landwirtschaft dann wieder auf ihre Felder streuen. (Fotos: Bernd Born)
Zero-Waste-Restaurant
Familiär geht's zu in Deutschlands erstem pflanzenbasierten, veganen Zero-Waste-Restaurant. Die konsequente Ausrichtung wird vom gesamten Team getragen.
Zero-Waste-Restaurant
Die Speisekarte im FREA steht für Frische. Die Gerichte werden so zubereitet, dass wenig bis gar kein Abfall entsteht.
Zero-Waste-Restaurant
Puristisch schön: Auch das Interieur des Berliner Zero-Waste-Restaurants ist ein sichtbares Statement für Nachhaltigkeit.