StoryTeller - Das Online-Magazin von PAPSTAR

PAPSTAR aktuell: Normalbetrieb nach Hochwasserschäden wieder aufgenommen!

DEHOGA e.V.
Egal ob auf Bundes-, Landes- oder Bezirksebene: Der Branchenverband DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.) ist derzeit gefragter denn je, um seinen Mitgliedsbetrieben mit Orientierungshilfen jeglicher Art hilfreich zur Seite stehen zu können.
Bernd Born - 16.12.2020

DEHOGA e.V. Branchenverband des Gastgewerbes vor Herausforderungen ungeahnten Ausmaßes

Ein kurzer Blick auf die Corporate Website genügt, um die vordringlichste Aufgabe des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (DEHOGA) dingfest machen zu können. "Das Ziel unserer Branchenpolitik ist es, Gegenwart und Zukunft des Gastgewerbes zu sichern", lautet die kurz und prägnant hinterlegte Kernbotschaft, der gerade in Zeiten von COVID-19 eine noch größere Bedeutung mit Herausforderungen ungeahnten Ausmaßes zukommen dürfte.

Seit Anfang November sind Restaurants und Cafés wegen der Corona-Pandemie erneut geschlossen. In der Branche ist die Stimmung schlecht. Die Existenzangst im Gastgewerbe wächst, zumal auch die Aussichten eher mau sind. Noch bekommen Gastronomen und Hotels im "Lockdown" großzügige Hilfen von bis zu 75 Prozent des eigentlichen Umsatzes. Doch was ist, wenn Restaurants und Cafés ab Januar wieder aufmachen dürfen? Selbst dann blickt die Branche in eine düstere Zukunft.

 

DEHOGA in NRW befürchtet Insolvenzwelle

"Das dicke Ende wird kommen", sagt beispielsweise Bernd Niemeyer, Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA in Nordrhein-Westfalen: "Wir werden in wenigen Monaten sehen, dass es viele gastronomische Betriebe geben wird, die ein dickes Schild vor die Tür hängen müsssen: Dauerhaft geschlossen!" Denn, so Niemeyer, der Branchenverband rechne mit einer gravierenden Veränderung des Geschäfts. Bislang waren Kongresse, Messen und Geschäftsreisen ein wichtiger Umsatzfaktor. Doch ob es all das in dem gleichen Maße wie vor der Pandemie noch geben wird, ist laut Niemeier fraglich.

Insgesamt fordert die DEHOGA mehr Klarheit von der Politik. Zwar sei es nachvollziehbar, dass die Corona-Regeln nur im Rhythmus von wenigen Wochen neu bewertet und dann beschlossen werden können. Andererseits benötige man Planungssicherheit - so müsse frühzeitig gesagt werden, unter welchen Auflagen die Gastronomie irgendwann wieder aufmachen dürfe. Schließlich gehe es in letzter Instanz darum, Waren einzukaufen, Personal einzuteilen oder beispielsweise in neue Hygienekonzepte oder Lüftungsanlagen zu investieren.

 

Informationsbedarf ist gestiegen

Egal ob auf Bundes-, Landes- oder Bezirksebene: Der Branchenverband ist derzeit gefragter denn je, um seinen Mitgliedsbetrieben mit Orientierungshilfen jeglicher Art hilfreich und in letzter Konsequenz wirkungsvoll zur Seite stehen zu können. Ein kleiner Teil dieser Herkulesaufgabe fällt auch PAPSTAR als derm DEHOGA nahestehender Partner zu.

"Viele Betriebe des Gastgewerbes nutzen jetzt die Gelegenheit, um sich noch ausgiebiger über unsere auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Sortimentslinien 'ROYAL Collection' oder 'soft selection' der Warengruppe 'Gedeckter Tisch' zu informieren", so Christoph Stahlhacke, "Handlungsreisender" und Key Account Manager für PAPSTAR und in dieser Funktion auch für die vertraglich fixierten Kooperationen mit dem Bezirksverband Nordrhein und den Landesverbänden Baden-Württemberg und Bayern zuständig.

In Corona-Zeiten habe die hygienisch einwandfreie Ausstattung der Gasträume mit Servietten, Tischdecken, Tischläufern oder Tischsets noch mal an Bedeutung hinzugewonnen - "dabei spielen moderne, dekorative oder funktionale Kriterien wie wasserabweisend und abwaschbar ebenso eine Rolle wie konkrete Wünsche nach umweltfreundlichen Lösungen, die wir preislich attraktiv mit zertifizierten Produkten - unter anderem FSC®(Forest Stewardship Council, Anm. d. Red.) oder Keimling (Zertifikat für Produkte, die für eine industrielle Kompostierung nach DIN EN 13432 geeignet sind, Anm. d. Red.) - sowohl in Richtung Kompostierung als auch Recycling erfüllen können."

 

Take-Away-Geschäft wird zum zweiten Standbein

Da sich für viele Restaurants und Gaststätten das Außer-Haus-Geschäft zu einer unverzichtbaren und zunehmend lohnenden Alternative entwickelt hätte, sei auch die Nachfrage nach Take-Away-Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen (www.papstar-shop.de) oder einer generellen Komplettlösung wie dem PAPSTAR-Siegelkonzept um abdichtbare sowie biologisch abbaubare und kompostierbare Menüschalen aus Zuckerrohr (www.papstar-storyteller.de/take-away-geschirr) spürbar gestiegen.

"Durch Corona sind Einmalprodukt-Argumente wie Hygiene und somit generell Infektionsschutz wieder mehr zum Tragen gekommen", so Key-Account-Manager Christoph Stahlhacke abschließend: "Allerdings nicht zum Leidwesen einer nachhaltigen Ausrichtung!" Eindeutiges Indiz dafür seien immer mehr vereinbarte Besichtigungstermine zur Funktionsweise einer Kompostiermaschine (www.papstar-solutions.de) zur Verwertung organischer Abfälle oder biologisch abbaubarem Einmalgeschirr.

 

 

Über den DEHOGA e.V.

Hinter dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband  (DEHOGA Bundesverband, www.dehoga-bundesverband.de) steht mit dem Gastgewerbe in Deutschland eine wachsende Dienstleistungsbranche überwiegend mittelständischer Prägung. 223.000 Betriebe mit 2,4 Millionen Beschäftigten und über 52.000 Auszubildenden sind gleichbedeutend mit einem starken Stück Wirtschaft; das Gastgewerbe bildet das Rückgrat der heimischen Tourismusindustrie.

Bundesweit tätige Unternehmen und Betriebe - vom klassischen Restaurant über die Gemeinschaftsverpflegung bis zur System- und Sternegastronomie, von der Frühstückspension über das Ferien- und das Tagungs- bis zum Luxushotel - können neben der Mitgliedschaft in den Landesverbänden direkt beim DEHOGA Bundesverband in Fachabteilungen und Fachverbänden (Hotelverband Deutschland - IHA, Union der Pächter von Autobahn-Service-Betrieben - UNIPAS) Mitglied werden. Die Fachabteilungen innerhalb des DEHOGA sind: Systemgastronomie, Gemeinschaftsgastronomie, Bahnhofsgastronomie, Diskotheken, Catering.

Die Aufgaben des DEHOGA sind äußerst vielseitig und reichen von der Interessenvertretung des Gastgewerbes gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit über die Tarifpartnerschaft auf Arbeitgeberseite und Marketingaktionen bis hin zur Hotelklassifizierung. Der Branchenverband selbst ist in 17 Landesverbände (unter anderem Nordrhein, Baden-Württemberg, Bayern) gegliedert, welche ihre eigenen organisatorischen Infrastrukturen besitzen und die Interessen des Gewerbes in ihrer jeweiligen Region vertreten. Neben den 16 Landesverbänden in den jeweiligen Bundesländern hat der DEHOGA noch einen weiteren Landesverband, den DEHOGA Lippe. Die Landesverbände bilden die Basis des DEHOGA Bundesverbands.

Durch Corona sind einschlägige Einmalprodukt-Argumente wie Hygiene und somit generell Infektionsschutz wieder mehr zum Tragen gekommen - allerdings nicht zum Leidwesen einer nachhaltigen Ausrichtung!

Christoph Stahlhacke - 16.12.2020
DEHOGA e.V.
Mit den DEHOGA-Bezirks- und Landesverbänden Nordrhein, Baden-Württemberg und Bayern pflegt PAPSTAR lebendige Kooperationspartnerschaften. (Grafik: Jasmin Jäger)
DEHOGA e.V.
Christoph Stahlhacke, Key Account Manager bei PAPSTAR, betreut die Partnerschaften mit den DEHOGA-Verbänden und steht somit auch im regen Austausch mit den jeweils angeschlossenen Mitgliedsbetrieben. (Foto: Bernd Born)